banner
Nachrichtenzentrum
Ausgefeilte Technik und überragende Leistung

Denny McCarthy und andere sorgen nach dem Hovland-Sieg bei Jack's Place für Aufsehen in der Rangliste

Sep 26, 2023

Nachdem Viktor Hovland vor zwei Wochen bei der PGA Championship T-2 erreicht hatte, war er enttäuscht, aber dennoch optimistisch über seine Leistung.

„Im Moment ist es scheiße, aber es ist wirklich cool zu sehen, dass die Dinge in die richtige Richtung gehen“, sagte er am Sonntag in Oak Hill.

Tatsächlich waren sie es. Vierzehn Tage später ging der 25-jährige Norweger als Sieger aus dem Jack Nicklaus' Memorial Tournament hervor, indem er Denny McCarthy in einem Playoff besiegte und sich seinen vierten PGA Tour-Sieg sicherte – und einen begehrten Handschlag vom Goldenen Bären.

„Natürlich hätte ich gerne noch ein paar weitere Turniere absolviert“, sagte Hovland anschließend. „PGA war ein großer Schritt in die richtige Richtung. ... Man muss weiter aus (zu kurz gekommenen) Lehren lernen, anstatt zu denken: ‚Okay, es geht wieder los und ich werde diese Woche einfach nicht gewinnen.‘ Man muss einfach bei sich bleiben und weiter kämpfen und manchmal klappt es so wie diese Woche.“

Nur Birdie auf Platz 17 heute 😳Viktor Hovland schießt aus 27 Fuß Höhe und rückt an die Spitze von @MemorialGolf! pic.twitter.com/qXaRAHFCZ9

Die meiste Zeit des Nachmittags saß McCarthy auf dem Fahrersitz und gewann beim Ryder Cup 1987. Hovland versenkte jedoch einen 30-Fuß-Birdie-Putt auf Nr. 17 – der einzige Birdie des Tages an diesem Loch – und McCarthy verfehlte sein 72. Loch und landete mit Hovland im Entscheidungsspiel. Der ehemalige Star des Oklahoma State gewann dann mit einem Par am ersten Extraloch.

„Ich bin im Moment untröstlich“, sagte McCarthy, der seinen ersten Tour-Sieg seit 157 Starts anstrebte. „Es ist wirklich scheiße. Ich dachte, das wäre die Woche … Ich war noch nicht ganz so nah an der Tür, um sie einzureißen.“

Eingewählt 🎯@_DennyMcCarthy bringt es auf den Punkt @MemorialGolf. pic.twitter.com/g8ce6g02km

Die Denkweise des 30-Jährigen ähnelte danach jedoch der von Hovland noch vor wenigen Wochen.

„Ich weiß, dass es ganz in der Nähe viele gute Golfplätze gibt“, sagte McCarthy.

Da die Tour-Saison noch fast drei Monate dauert, kann sich McCarthy mit der Tatsache trösten, dass er mit seinem besten Tour-Ergebnis aller Zeiten vom 22. auf den 14. Platz in der US-Ryder-Cup-Wertung aufgestiegen ist.

Und eine Schar von Amerikanern, denen es im Muirfield Village ebenfalls nicht gelang, den Sieg zu erringen, verbesserte ihre Chancen, später in diesem Jahr in Rom, Italien, beim Ryder Cup den Sieg zu erringen.

Scottie Scheffler landete zum dritten Mal in Folge unter den Top 3 und baute seinen starken Vorsprung in der US-Wertung aus. Obwohl die Nummer 1 der Welt mit 6 unter abschloss, einen Schlag vor dem Einzug in die Playoffs, hatte er eine historische Woche. Seine 20,74 Schläge verbesserten sich: Die Leistung vom Abschlag bis zum Grün ist die zweitbeste Leistung dieser Art bei einem Event, seit die Tour vor zwei Jahrzehnten mit der Erfassung dieser Daten begann. Scheffler verlor beim Putten zwar 8,5 Schläge an das Feld, war aber dennoch einigermaßen zufrieden mit seiner Woche.

„Ich bin im Moment ziemlich erschöpft“, sagte er. „Ich war einfach stolz darauf, wie ich dieses Wochenende gezeigt und gekämpft habe. Ich habe es so gut getroffen und mir selbst eine Chance gegeben. Vielleicht gehen noch ein paar Putts rein, das ist eine etwas andere Geschichte.“

Zwei Plätze hinter Scheffler auf der Bestenliste waren Jordan Spieth und Andrew Putnam, die sich den fünften Platz teilten. Spieth verzeichnete seine sechste Top-10-Platzierung der Saison und verbesserte sich vom siebten auf den fünften Platz in der US-Ryder-Cup-Wertung, also innerhalb der automatischen Qualifikationsschwelle für die Top-6. Putnam verbesserte sich unterdessen vom 52. auf den 34. Platz.

Ein weiterer Ausrutscher für @JordanSpieth! 🔥Er liegt nach dem Eagle @MemorialGolf nur drei Punkte hinter der Führung. pic.twitter.com/e1XJXGN80k

Wyndham Clark, der im Mai bei der Wells Fargo Championship seinen ersten Tour-Titel holte, platzierte sich in Muirfield Village mit T-12 für seinen fünften Top-15-Platz seit März. Seine aktuelle Form lässt ihn an die Tür eines Ryder-Cup-Sieges klopfen, da er durch seine Leistung bei Jack's Place vom 13. auf den 10. Platz vorrückte.

Aber wer auch immer die 12 Team-USA-Mitglieder am Ende sein werden, sie werden in Rom wahrscheinlich gegen eine europäische Mannschaft antreten, zu der auch Hovland gehört, der derzeit auf dem dritten Platz der Weltrangliste steht.

US-Teamkapitän Zach Johnson gab letztes Jahr erstmals die Qualifikationsstruktur für 2023 bekannt. Punkte im Jahr 2023 werden wie folgt vergeben:

- 1 Punkt pro 1.000 US-Dollar, die Sie ab dem 1. Januar bei regulären PGA Tour-Events verdienen, einschließlich der Zurich Classic- und WGC-Events, bis zur BMW Championship (20. August)

- 2 Punkte pro 1.000 US-Dollar für den Gewinner des Masters, der PGA Championship, der US Open und der The Open

- 1,5 Punkte pro verdienten 1.000 US-Dollar für alle anderen, die es beim Masters, der PGA Championship, den US Open und den Open schaffen

- Bei PGA Tour-Gegenfeldveranstaltungen sind keine Punkte verfügbar

Die Punktequalifikation endet unmittelbar nach dem zweiten FedEx Cup Play-Off-Event (BMW Championship) am 20. August 2023, wobei sich die sechs besten teilnahmeberechtigten Spieler der Punkteliste Plätze im US-Team sichern.

Die sechs verbleibenden Plätze im US-Team sind Captain's Selections und werden von Johnson nach der Tour Championship 2023 bekannt gegeben.

Für eine vollständige Liste der Top 100 der US-Ryder-Cup-Wertung klicken Sie hier.